club aachen international e.V.

Aachener bleiben Aachener, Aachener helfen Aachen
und Aachenern, Aachen hilft Aachenern, egal – wo sie sind!

Aachenerin oder Aachener zu sein, es ist dieses einmalige und Lebensgefühl sondergleichen! Und dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, dass Aachen in der Geburtsurkunde steht.

Was ist aber das Besondere an Aachen?

Neben seiner bedeutenden Geschichte und Tradition, neben Innovation und exzellenter Bildung, neben Forschung und Entwicklung, neben seinen Hochschulen und der unerschütterlichen Zukunftsorientierung, neben seinen Printen, dem Karneval, der Alemannia und dem weltbesten Reitturnier, dem CHIO, sind es vor allem – die Menschen! Es sind die Burtscheider und die Forster, die Menschen aus dem Frankenberger Viertel oder aus der City, es sind die Laurensberger, die Brander, Eilendorfer, Haarener, Richtericher und aus Kornelimünster-Walheim. Es sind die vielen inländischen und ausländischen Studenten, es sind die Menschen vieler Nationalitäten, die alle eins verbindet, ihre Heimat Aachen.

Es ist die wohltuende, ja manchmal sogar elektrisierende Wirkung, die von diesen immer Grenzen zu überschreiten gewohnten Menschen ausgeht, diese spannende Mischung aus dem Gefühl, Weltstadt zu sein und der Tatsache, mit über 250.000 Einwohner nur kleine Großstadt zu sein.

Getreu unserer Philosophie „Einmal Aachener, immer Aachener – egal wo er ist.“, haben wir uns als eingetragener, gemeinnütziger Verein zur Aufgabe gemacht, insbesondere Aachenerinnen und Aachener auf der ganzen Welt miteinander zu vernetzen und mit der Kaiserstadt, mit ihrer Heimat, mit diesem Lebensgefühl zu verknüpfen,

um ihre Heimatverbundenheit aufrecht zu erhalten,
die Aachener in die Welt zu tragen,
die Kommunikation untereinander zu fördern,
im Bedarfsfall – wenn möglich – Hilfe von Aachen und Aachenern zu erhalten,
den „internationalen“ Aachenerinnen und Aachenern bei ihrem Besuch in ihrer alten Heimat einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen,
und um immer Aachener bleiben zu können, auch wenn man gerade nicht in Aachen ist.

Wege ebnen   |    Brücken bauen    |     Türen öffnen

Gremium


philipp
Schirmherr

OB Marcel Philipp
Martinstraße 8
52062 Aachen
Tel. +49 (0)2407 / 470710

Frau Prof. Dr. Christiane Vaeßen
Präsidentin

Prof. Dr. Christiane Vaeßen
Region Aachen Zweckverband
Dennewartstr. 25 – 27
52068 Aachen
Tel. +49 (0)241 9631040

froehlke
Schriftführer

Detlev Fröhlke
Bahnesweg 1
52076 Aachen
Tel. +49 (0)241 / 4323200

foto-doris-robben-img_5157-01-2_1
Schatzmeisterin

Doris Robben

Merck, Finck & Co, Privatbankiers
Schloß Rahe, Schloss-Rahe-Straße 15

52072 Aachen

Tel. 0241 – 568299-15 und/oder  0151/122 211 29

reumont
Beisitzer

Burghard von Reumont
Alexianergraben 21
52064 Aachen
Tel: +49 (0)241 / 37471

Foto Ruth, Aug. 2014
Beisitzerin

Ruth Eussen
Roosakkerstraat 13
B-3620 Gellik/Belgien
Tel: +32 (0)89/ 256319

Ziele

Um Aachen und Aachener/innen eine gemeinsame digitale Plattform zu schaffen, besteht neben der regulären Website ein internes soziales Netzwerk, welche individuelle Funktionen beinhaltet, um Aachener/innen mit Aachen und anderen Aachener/innen weltweit miteinander zu verbinden und in einen aktiven Austausch miteinander zu bringen. Folgende Features bietet die Online-Plattform des club aachen international e.v.:

Vernetzung von Aachener/innen
mit Aachen und Aachener/innen

Unser Netzwerk umfasst derzeit ca. 200 Mitglieder, davon eine Vielzahl in exponierten Positionen mit hohen Potentialen, die allesamt im Botschafter-
verzeichnis aufgelistet sind und kontaktiert
werden können.
Somit besteht für Sie die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und somit Synergien zu erzielen zu können.

Kommunikation mit Aachen und Aachener/innen

Treten Sie mit den Aachen-Botschafter/innen weltweit in Kontakt. Über die universale Teilen-Funktion besteht für Sie die Möglichkeit, individuelle Beiträge, zum Beispiel aktuelle Neuigkeiten, persönliche Informationen, oder aber (Job-)Angebote oder Angebote zu besonderen Veranstaltung bei Ihnen vor Ort mit dem gesamten Netzwerk zu teilen und somit bevorzugt Botschafter/innen des club aachen international zu erreichen.

Aktiv Angebote nutzen und erstellen

Nutzen Sie exklusive Angebote, oder werden Sie aktiv für den club aachen international e.v. und somit für Aachener und Aachen!
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, individuelle Angebote von Botschaftern des Clubs zu nutzen, oder aber selber zu erstellen, um gemeinsam mit weiteren Aachenern etwas unternehmen, oder zu erreichen zu können.

Meilensteine

  • Gründungsversammlung des club aachen international


    mit Schirmherr Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden.

    Am Montag, den 12. September 2005 war es endlich soweit: Von den ausgesuchten, eingeladenen Persönlichkeiten erschienen 27 Damen und Herren, um sich über die neue Idee, die Ziele und Perspektiven zu informieren.

    Teilnehmer am Empfang des Herrn Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden anlässlich der Gründungsversammlung im Weißen Saal des Aachener Rathauses Der eigentlichen Gründungsversammlung ging ein Empfang im Weißen Saal des Rathauses voraus, bei dem der Oberbürgermeister um Unterstützung für die Idee warb. Danach der formelle Akt:

    Nach Präsentation, Satzungsbeschluss und Wahl des Präsidiums konnte mit großer Freude, aber auch ebenso großer Erwartung der club aachen international seine Arbeit aufnehmen.

    12.12.2005: Internet-Auftritt wird der Öffentlichkeit vorgestellt

  • Präsentation der ersten Website


    Auf den Tag genau drei Monate nach der Gründungsversammlung des club aachen international e.v. konnte das Präsidium zusammen mit dem damaligen Schirmherrn des Clubs, Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden, im Aachener Rathaus die Internet-Präsenz vor der Aachener Presse öffentlichkeitswirksam freigeben. Damit ist der club aachen international jetzt auch offiziell "in der Welt präsent" und wird jetzt auch offiziell seine praktische Arbeit beginnen.

    Präsident Dr. H.-V. Johnen lobte die in der Kürze der Zeit sehr gelungene Präsenz und dankte insbesondere der regioiT aachen GmbH, gleichzeitig auch Club-Gründungs-Mitglied, deren Akademie die Erstellung dieser Seiten in Layout und Technik als praxisnahes Ausbildungsprojekt für die eigenen Nachwuchskräfte durchgeführt hat. Außerdem wies Johnen darauf hin, daß das Präsidium mit den grundlegenden Arbeiten für ein aktives Club-Leben, das im nächsten Jahr startet "exakt im Zeitplan" liege.  

  • Ernennung der ersten 20 Aachen-Botschafter


    In einem kleinen, aber feinen Festakt mit anschließendem hervorragendem Mozart- und Haydn-Konzert wurden in dem wunderbaren Ambiente von Haus Heyden in Aachen-Horbach die ersten 20 Aachen-Botschafterinnen und -Botschafter ernannt und ihnen die entsprechende Ernennungsurkunde überreicht.

    Präsident Dr. Hermann-Victor Johnen dankte unserem Präsidiumsmitglied Dr. Meino Heyen und seiner Gattin für die Gastfreundschaft in seiner Burg- und Hofanlage aus dem 15. Jahrhundert, die sie mit viel Liebe restauriert haben. Er würdigte die Aachen-Botschafter als diejenigen Leistungsträger des club aachen international, die besonders dafür Sorge tragen, dass Informationen, Angebote und Service für die internationalen Aachener immer weiter ausgebaut werden können und deren Bindung an die Heimat unterstützt wird. Er drückte die Hoffnung aus, dass der gegenseitige Nutzen für Aachen durch seine internationalen Aachener und für die internationalen Aachener durch Aachen selbst immer ein großer sein wird.

    Grundphilosophie

    „Aachener bleiben Aachener, egal wo sie sind!
    Aachener helfen Aachen und Aachenern, egal wo sie sind!
    Aachen hilft Aachenern, egal wo sie sind! „

    Diese Grundphilosophie möchte der club aachen international mit Leben erfüllen! Mit den besten Grüßen der Stadt Aachen, die er im Auftrag für den verhinderten Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden übermittelte, überreichte er den Aachen-Botschaftern ihre von ihm für den club aachen international und Herrn Oberbürgermeister für die Stadt Aachen unterzeichnete Urkunde. Und hier die ersten Aachen-Botschafter/innen:

    active aachen ambassadors: Frau Beatrix Karlsberg, Eurogress Aachen; Frau Professor Topsy Küppers, Wien; Herr Hans-Josef Mertens, Würselen; Herr Werner Schlösser, aachen tourist service, Aachen; Herr Jan Jorma Klauss, regioit gmbh aachen; Herr Dr. Holger Jürgensen, Aachen / Mallorca ;

    sowie die Präsidiumsmitglieder Dr. Hermann-Victor Johnen, Aachen - San Francisco; Dr. Meino Heyen, Aachen / Moskau; Herr Andreas Schumann, Aachen; Herr Burghard von Reumont, Aachen.

    aachen ambassadors: Frau Sandra Laporte, La Seyne sur mer, Frankreich; Frau Christina Robert-Smeets, Pincourt/Quebec, Kanada; Frau Laura Rodriguez-Rios, Cadiz, Spanien; Frau Monika Menzel, Aachen; Frau Renate Fischer, Leiden, Niederlande; Herr Rüdiger Welvers, Chicago, USA; Herr Guido Scheen, bpw-Giese GmbH, Aachen (Entwickler des club-Logos); Herr Hartmut Welter, Aachen; Herr Luc Bütz, win-communication und der Geschäftsführer Herr Detlev Fröhlke, Aachen.

    Den Abschluss bildete ein hervorragendes Konzert mit folgenden internationalen Solisten, die ihr Publikum im Sturm eroberten und mit Standing Ovations verabschiedet wurden.

    Massimo Mercelli, Querflöte,
    Andres Mustonen, Violine,
    Andra Darzins, Viola,
    Alexander Hülshoff, Violoncello,
    Ramon Jaffé, Violoncello,
    Andreas Frölich, Klavier   Rezitationen von Dr. Werner Janssen lieferten den künstlerischen Rahmen eines wunderbaren Abends. 03.11.2006: Erstes weltweites Mitgliedertreffen in Aachen

  • Erstes weltweites Mitgliedertreffen in Aachen


    Gute Stimmung, interessante Kontakte, intensive Gespräche, neue Ideen für ein erfolgreiches Club-Leben und die Freude über ein gegenseitiges Kennenlernen kennzeichneten das erste Mitglieder-Treffen des club aachen international in Aachen nach der Gründung im vergangenen Jahr.

    Das Mitgliedertreffen 2006 begann mit einem Get-together auf Einladung des Casinos Aachen und der Casino Gastronomie. Präsident Dr. Johnen freute sich, gut 20 Mitglieder - darunter auch das Mitglied mit der weitesten Anreise, Herr Rüdiger Welvers aus Chicago begrüßen zu können.

    Frau Renate Fassbender, Leiterin der Stabsstelle Marketing der Stadt Aachen, präsentierte in ihrem anschaulichen und ausführlichen Vortrag: „Was hat die Reit-WM Aachen gebracht? und: Wie kann Aachen daraus langfristig Nutzen ziehen?“ viele Fakten, Wirkungen, Eindrücke, Emotionen und weltweite Presseergebnisse. Sie unterstrich auch die Absicht Aachens und aller relevanten Gruppen, für eine Nachhaltigkeit des enormen Imagegewinns intensiv einzutreten. Der Direktor des Casinos Aachen, Herr Hans-Jürgen Strunck, begrüßte die Mitglieder des club aachen international und erläuterte im Folgenden auf interessante und höchst amüsante Weise Allgemeines über das Glücksspiel und Spezielles über das Casino Aachen.

    Mit einer kurzweiligen, informativen Einführung in das Roulette-Spiel und einem Besuch der Spieltische klang der erste Abend des Mitgliedertreffens langsam aus.


    Mitgliederversammlung

    Mit einem „Abschiedsmenü“ im Ratskeller unter Leitung von Chef Maurice de Boer ging das erste Mitglieder-Treffen des club aachen international zu Ende, wobei alle sich sehr zufrieden über die gelungene Veranstaltung äußerten und ihre intensive Unterstützung für den weiter zu beschreitenden Weg versicherten. Alle waren sich einig: nach dem ersten Jahr erfolgreicher Arbeit sind wir auf der richtigen Spur. Das Netzwerk kann weiter wachsen.

  • 3. weltweites Mitgliedertreffen


    Mit einer Riesenradfahrt auf dem Katschhof und atemberaubenden Ausblicken auf Dom und Rathaus und einem uneingeschränkten Ausblick auf die Stadt, der auch dem Weitblick über den Rand Aachens hinaus ermöglichte, endete das Programm, das das Präsidium des club aachen international für seine Mitglieder und deren Angehörige am Start-Wochenende des September-Specials in Aachen organisierte.

    Begonnen hatte das Weltjahrestreffen der internationalen Aachenerinnen und Aachener mit einem Get together auf Haus Heyden in Aachen-Horbach, zu dem der Präsident, Dr. Meino Heyen, und seine charmante Gattin, Petra Schumann, sozusagen zu sich nach Hause eingeladen hatten. In der historischen und mit viel Liebe wieder restaurierten Wasserburg- und Hofanlage aus dem 14. Jahrhundert erfreuten sich die Mitglieder aus aller Welt beim Wiedersehen und Kennenlernen, was eine ausgezeichnete Stimmung garantierte und die Internationalität und natürlich Aachen an allen Tischen zum Inhalt hatte.

    Am Samstag begann das Programm mit der formellen Mitgliederversammlung im Ratssaal des Rathauses zu Aachen, zu der Bürgermeisterin Hilde Scheidt für den kurzfristig wegen einiger anderer Veranstaltungen verhinderten Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden den Mitgliedern einen sehr ansprechenden Beitrag zur aktuellen Situation und zu jetzigen und zukünftigen Entwicklungen der Stadt Aachen gab. Thomas Müller, zuständiger Projektleiter beim Kulturbetrieb der Stadt, informierte die Mitglieder in einem anschaulichen Vortrag über Ziele, Möglichkeiten, konkreten Planungen der Route Charlemagne und deren Bedeutung für Aachen und deren touristische Entwicklung. Präsident Heyen freute sich auch die beiden Mitglieder mit der diesmal weitesten Anreise mit einer Flasche Champagner auszeichnen zu können. Es waren Rüdiger Welvers aus Chicago und Kurt Scholler aus Charlotte, North Carolina.

    Zu neuen Aachen-Botschaftern konnte er Frau Gerda Forsch-Fücker aus Aachen, Herrn Manfred Schell aus Hofheim und Herrn Reinhard Kistermann aus Caracas, Venezuela ernennen. Bei der Führung des guten Geistes des Rathauses, Heinz Spees, durch den Granusturm, dem Wohnturm Karls des Großen, und über das Dach des Rathauses mit Öcher Herz und Stimme, gewannen die Mitglieder und deren Begleitpersonen das Gefühl, bei Kaiser Karl und im Mittelalter dabei gewesen zu sein.

    Höhepunkt war der ansonsten nicht zugängliche Aufstieg in den Glockenturm mit erstaunlicher Fernsicht. Und als Heinz Spees extra für die Mitglieder und völlig außerhalb des „normalen“ Zeitplanes das Glockenspiel mit „Urbs aquensis, urbs regalis“ in Gang setzte, gerieten einige Mitglieder aus dem Häuschen. Mit dem Auf- und Abstieg hatten sich die Mitglieder den Mittagsimbiss verdient, zu dem das Präsidium mit Maurice de Boer in den Ratskeller eingeladen hatte. Nach der exzellenten Stärkung ging es in Richtung Zukunft, zur exzellenten RWTH Aachen und dabei insbesondere in das gerade fertig gestellte Super C am Templergraben.

    Dieses zukunftsgerichtete Bauwerk, das durchaus das Zeug hat, ein neues Wahrzeichen Aachens, auf jeden Fall aber der Hochschule zu werden, wurde dem club aachen international ganz exklusiv und weit vor der hoch neugierigen Öffentlichkeit durch den Projektleiter des Baudezernats der RWTH, Herrn Peters, in einer Art und Weise nahe gebracht, die sein Engagement, die Überzeugung und die Identifikation mit diesem Bauwerk und der Zukunft der RWTH und der Stadt Aachen beeindruckend überspringen ließen. Niemand, der anschließend nicht vom Stil des Bauwerks, der Konzeption, der Ausstattung und dem Start zu einer umfassenden Erneuerung der RWTH und deren Impulswirkung für die gesamte Stadt Aachen überzeugt war!

    Nach dieser einmaligen Chance der Innensicht war es anschließend und abschließend superschön, das Super C vom Riesenrad aus in einer ganz exponierten Perspektive noch einmal von außen zu sehen. Der Abschied an der Bühne auf dem Katschhof zu Klängen von Joe Cocker und den Blues Brothers (hervorragend gecovert) war überaus herzlich, und Sandra Reddemann, Mitglied aus dem Kraichgau, wird aufgrund der Eindrücke dieses Wochenendes ihre neunjährige Tochter jetzt schon als Mitglied im club aachen international anmelden. Dieser junge club aachen international hat eine gute Zukunft vor sich.

  • Aachen-Botschafter Teilnehmer an Karlspreisverleihung


    Der Karlspreisträger Prof. Dr. Andrea Riccardi hat Aachen mit der Auszeichnung und vielen positiven Eindrücken von Aachen und seinen Menschen wieder in Richtung Rom verlassen. Die Presse ist voll des Lobes über den Karlspreisträger und über alle Veranstaltungen mit ihm im Rahmen der Feierlichkeiten an den beiden Tagen.

    Bei zwei hochkarätigen Veranstaltungen hatten die Aachen-Botschafter des club aachen international die Möglichkeit, dabei und dem Karlspreisträger ganz nah zu sein. Zur Auftaktveranstaltung bei der RWTH waren die Club-Mitglieder Ehrengäste und hatten in Reihe 2 des bis auf den letzten Platz gefüllten Hörsaals die besten Chancen, den ernsten aber auch teils humorvollen Ausführungen des Karlspreisträgers aufmerksam zu folgen.

    Am Himmelfahrtstag, dem traditionellen Tag der Karlspreisverleihung, konnte eine Delegation der club aachen international-Botschafter unmittelbar am Festakt teilnehmen. Dieser internationalen und für Aachen und auch für Europa so bedeutsamen Zeremonie konnten die Aachen-Botschafter beeindruckende und interessante Erfahrungen und Erlebnisse abgewinnen, so dass beim anschließenden Ausklangtreffen noch länger über den Festakt, den Karlspreisträger und über die eigenen Empfindungen gesprochen wurde.

    Alle Teilnehmer waren sich einig, etwas Besonderes erlebt zu haben und dankten besonders der Stadt Aachen und der RWTH, dass Ihnen diese Möglichkeit eingeräumt wurde. Auch das Präsidium schließt sich diesem Dank im Nachhinein gerne an und hofft, dass auch im nächsten Jahr die Teilnahme einiger Aachen-Botschafter wieder erreicht werden kann. Sicher ist heute schon, dass wir in Zusammmenarbeit mit dem Vorstand der Sparkasse Aachen im nächsten Jahr an der Vorstellungsveranstaltung des Karlspreisträgers/der Karlspreisträgerin durch (in der Regel) einen renommierten Journalisten mit den Aachen-Botschaftern teilnehmen können. Wir sind heute schon gespannt, wer der/die nächste Karlspreisträger/in sein wird.


    Für den club aachen international haben folgende Aachen-Botschafter an beiden Veranstaltungen teilgenommen:

    Eheleute Brigitte und Reinhard Kistermann, Caracas, Venezuela,
    Herr Rüdiger Welvers, Chicago
    Herr Michael Schubert, Berlin,
    Frau Hedwig Mertens, Würselen
    Frau Sandra Liedtke und Herr Andreas Schumann, Simmerath und Halle,
    Eheleute Monika und Hans-Dieter Schieren, Lippetal,
    Eheleute Guillermina und Jochen Geradts, Aachen,
    Eheleute Petra und Werner Schlösser, Aachen,
    Frau Gerda Forsch-Fücker, Aachen,
    Herr Detlev Fröhlke, Aachen,

  • club aachen international-Präsident Dr. Meino Heyen erhält Preis „Aachen Sozial 2009“


    Das Präsidium und der gesamte club aachen international sind stolz auf seinen Präsidenten, Dr. Meino Heyen. Dr. Heyen ist in diesem Jahr alleiniger Preisträger des in Aachen sehr angesehenen und von der Arbeitsgemeinschaft der Familienunternehmer Aachens ausgelobten Preis "Aachen Sozial 2009" Den entsprechenden würdigenden Artikel der Aachener Zeitung möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:

    „Aachen Sozial 2009“ für Meino Heyen
    Von Manfred Kutsch

    Aachen. Meino Heyen ist der neue Preisträger der Auszeichnung «Aachen Sozial». Der Unternehmer, Begründer der global aufgestellten Firma Aixtron AG, erhält am 27. Mai im Krönungssaal des Rathauses den renommierten, mit 5000 Euro dotierten Preis der «Familienunternehmer - ASU e.V.»

    Am Mittwoch reagierte der promovierte Elektroingenieur auf die anstehende Würdigung eher überrascht: «Wir haben eigentlich nie groß darüber nachgedacht, wie und wo wir uns sozial engagieren. Wir helfen immer gerne dort, wo es brennt. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.» Wir - damit schließt er ausdrücklich Ehefrau Petra Schumann ein.

    Der polyglotte gebürtige Ostfriese, «ein Unternehmer von Weltgeltung», so «Aachen Sozial»-Schirmherr Oberbürgermeister Jürgen Linden, wird damit Nachfolger von Martin Lücker, dem Vorsitzenden der «Aachener Engel», sowie Toni Jansen, dem Gründer des Sozialwerkes «Aachener Christen e.V.»

    «Wir zeichnen niemanden aus, der nur Geld verteilt», erklärten ASU-Vorsitzende Gabriele Mohne und Vorstandskollege Axel Deubner, der beim Festakt die Laudatio halten wird. «Vielmehr entscheidend ist das persönliche Engagement.» Und daran mangelt es im Fall Meino Heyen nicht. Ob in Russland, Peru oder in Aachen: Das Spektrum seiner Hilfsbereitschaft ist breit. Alles begann 1992, als er von der Aixtron-Leitung in den Aufsichtsrat wechselte und bei einer Firmengründung in Russland mit der erschreckender Armut konfrontiert wurde. Gemeinsam mit seiner Ehefrau organisierte der Unternehmer Transporte von Hilfsgütern: «Wir haben in Aachen alle Händler abgeklappert, um Medikamente, Hygieneartikel und vieles mehr zu sammeln», so Heyen, der den Transportlastwagen selber steuerte.

    In dieser Zeit entstanden ungezählte Kontakte zu russischen Künstlern, die er seit 2003 nach Fertigstellung der Restaurationsarbeiten im historischen «Haus Heyden» regelmäßig zu Konzerten und Vernissagen begrüßt.

    Ohnehin nutzt der Preisträger das vier Hektar große Kleinod mit seiner imposanten Wasserburg aus dem Jahre 1303 im Sinne unterschiedlichster Aktivitäten im Aachener Norden. Von Theateraufführungen, Parteiveranstaltungen über Lesungen bis hin zu Fußballturnieren öffnet er immer wieder die Tore des prächtigen Domizils mit zwei Vorburgen, Jagdhaus und Holzterrassen und setzt dabei ein einfaches Spendenkonzept um: Eintritt, Imbiss und Getränke sind frei - im Gegenzug greifen seine Gäste für den guten Zweck tief in die Tasche. Davon profitiert auch die Region: Meino Heyen unterstützt unter anderem den «Förderkreis Schwerkranke Kinder», die Euriade, das «Das Da Theater», den Karnevalsverein «Horbacher Freunde» oder die Unicef-Arbeitsgruppe Aachen.

    International besonders am Herzen liegt ihm der Verein IntiWaWa (Kinder der Sonne), der mit jungen Leuten vor Ort Nahrungs-, Hygiene-, Wasser- und Lernarmut in Peru bekämpft. Heyens Hilfe konzentriert sich dabei gezielt auf die Wasserversorgung für ein 150-Seelen-Dorf: «Wir werden im September wieder hinfahren und in dem abgelegenen Gebiet ohne jede Infrastruktur Arbeiten vorantreiben.»

    Zuvor jedoch wartet am 27. Mai eine Ehrung, die fast seiner Bescheidenheit zum Opfer gefallen wäre: «Ich habe ein Problem damit, als Gutmensch da zu stehen. Aber vielleicht können wir alle ja Impulse setzen.»

  • 4. weltweites Mitgliedertreffen


    Das Weltjahrestreffen der Aachenerinnen und Aachener 2009 war - so darf man sicher sagen - in allen Belangen erfolgreich. Die Teilnehmer waren zahlreich und sehr international, die Stimmung war gut bis hervorragend, die Mitgliederversammlung harmonisch und die Wahlen zum Präsidium einvernehmlich. Für die nächsten zwei Jahre steht Ihnen folgendes Präsidium zur Verfügung und leitet die Geschicke des club aachen international:


    Neues Präsidium für die nächsten beiden Jahre:
    Präsident ist Herr Dr. Meino Heyen geblieben, als Schriftführer/Geschäftsführer wurde Herr Detlev Fröhlke bestätigt. Neuer Schatzmeister ist jetzt Herr Werner Schlösser, der bisher Beisitzer im Präsidium war. Bestätigt wurde Herr Burghard von Reumont als Beisitzer, und neu wurde in das Präsidium als Beisitzer Herr Jochen Geradts, Leiter des Rhein-Maas-Gymnasiums gewählt.

    Einen ganz großen Dank richtete Präsident Dr. Heyen an den berufsbedingt leider abwesenden ehemaligen Schatzmeister Andreas Schumann, der die Kassengeschäfte über vier Jahre erfolgreich geführt hat und nunmehr aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidiert hat. Im Präsidium wird der Dank der Mitgliederversammlung in einer der nächsten Sitzungen noch einmal besonders gewürdigt.


    Bericht über das Jahrestreffen
    Von Martina Stöhr

    Sie fühlen sich Aachen verbunden, auch wenn sie ihre beruflichen Wege in alle Herren Länder verstreut haben.

    «Es ist nicht selbstverständlich, dass Sie diese weite Reise auf sich genommen haben», sagte Bürgermeisterin Sabine Verheyen, als sie die «weltweiten Aachener» während der Mitgliederversammlung des Club Aachen International im Ratssaal begrüßte.

    Als neues Mitglied im Europäischen Parlament stehe sie dem Club besonders nahe. Sie dankte den Gästen für «Ihr Engagement und Herzblut, mit dem Sie Aachen in der Welt vertreten». Einmal im Jahr kommen sie in Aachen zusammen, um sich auszutauschen und über die Neuigkeiten in der alten Heimat zu informieren.

    «Aachen ist eine Stadt in Bewegung», stellte dabei Dr. Meino Heyen als Präsident des Clubs fest und hatte dabei auch den neuen Tivoli im Blick. Beim Besuch eines Länderspiels fanden die «weltweiten Aachener» Gelegenheit, das neue Stadion kennenzulernen. Und im nächsten Jahr könne man vielleicht schon die ersten Fortschritte auf dem neuen Campus in Augenschein nehmen, spekulierte Heyen. 25 Clubmitglieder hatten die Chance wahrgenommen und die alte Heimat bei einem Wochenendprogramm neu erkundet.

    «Aachener bleiben Aachener, egal wo sie sind», betonte Detlev Fröhlke als Geschäftsführer des Clubs. Und so habe auch der Newsletter, der den in der Welt verstreuten Aachenern erlaubt, sich über Neuigkeiten zu informieren, wie eine Bombe eingeschlagen. Und um den Kontakt zwischen den Mitgliedern noch zu verbessern, soll auch das Internetportal des Clubs demnächst aufpoliert werden. Viele Clubmitglieder stünden schon jetzt in regem Austausch, meinte Meino Heyen und verwies auf einen ersten, erfolgreich abgeschlossenen Austausch. Dass die Clubmitglieder für Besuch immer zu haben sind, bewies Walter von den Driesch, Generalkonsul in Nigeria, der reiselustige Clubmitglieder wie selbstverständlich nach Lago einlud. «Sie sind mir jederzeit willkommen», sagte er.

    Ein buntes Bild ergab sich, als die ehemaligen Aachener über ihren Lebensweg erzählten. Am weitesten angereist war Reinhard Kistermann aus Caracas, Venezuela. Er wurde mit einer Flasche Champagner belohnt, und erhielt zudem eine Ernennungs-Urkunde zum Aachen-Botschafter. Dass sie Aachen in der Welt vertreten, scheint den Clubmitgliedern selbstverständlich. Und dazu gehöre nicht zuletzt das Knüpfen internationaler Geschäftskontakte, meinte Detlev Fröhlke. Der Club Aachen International wurde als Netzwerk für Aachen-Botschafter 2005 gegründet und hat inzwischen 170 Mitglieder. Laut Fröhlke kommen immer neue hinzu, was beweise, dass man auf dem richtigen Weg sei.


    Teilnehmer am Jahrestreffen 2009
    Folgende Mitglieder haben dieses Jahr am Weltjahrestreffen teilgenommen:

    Präsidium:
    Dr. Meino Heyen
    Detlev Fröhlke
    Burghard von Reumont
    Andreas Schumann (entschuldigt)
    Werner Schlösser (entschuldigt)

    Internationale Aachener:
    Hans-H. Garbe, Abu Dhabi, VAE
    Reinhard Kistermann, Caracas, Venezuela
    Kurt Scholler, Cramerton, North Carolina, USA
    Walter von den Driesch, Lagos, Nigeria
    Rüdiger Welvers, Huntley, Illinois, USA

    Aachener Mitglieder aus Deutschland:
    Dr, Götz Dyckerhoff, Sozialwerk Aachener Christen, Aachen
    Gerda Forsch-Fücker, creativ + forsch, Aachen
    Michael Fröhlke, Aachen
    Jochen Geradts, Rhein-Maas-Gymnasium
    Thomas Haendly, Aachen
    Heinz Hermanns, Augsburg
    Hermann-Victor Johnen, Aachen
    Monika Menzel, Aachen
    Hans-Josef Mertens, Elektronikgroßhandel, Würselen
    Guido Scheen, bpw-Giese Gmbh, Aachen
    Manfred Schell, Hofheim
    Hans-Dieter Schieren, Lippetal
    Michael Schubert, Berlin
    Bernhard Siepen, Ges. f. Intern. Burgenkunde, Aachen

  • Erste Fernsehpräsentation - club aachen international im Fernsehen


    In einem zehnminütigen Studio-Interview bei center-tv aachen konnten der Präsident, Dr. Meino Heyen, und der Geschäftsführer, Detlev Fröhlke, dem geneigten Publikum die Vorzüge und das Wirken des club aachen international nahebringen. Höhepunkt des Studiogespräches war ein Telefon-Live-Interview, mit dem unser Mitglied Rüdiger Welvers direkt aus Chicago dem Gespräch zugeschaltet wurde.

    Für diejenigen Mitglieder die über eine DVD-Abspielmöglichkeit auf ihrem Rechner verfügen, schicken wir den Mitschnitt der gesamten Sendung ebenfalls mit; für die "schnellen" Seher erlauben wir uns den Hinweis, dass unser Beitrag von Minute 23:00 bis Minute 32:25 läuft.

  • Erster Internet-Relaunch

    Nachdem der club aachen international fast fünf Jahre mit der ersten Version seines Internetauftritts ausgekommen ist, haben sich die Anforderungen der Mitglieder, aber auch die der Geschäftsführung durch die steigenden Mitgliederzahlen so geändert, dass einerseits eine professionellere Darstellung ebenso nötig war, wie die Möglichkeit , dass das Präsidium und die Mitglieder untereinander in einem nur den Mitgliedern zugänglichen Bereich besser kommunizieren konntem. Andererseits sollte die Internet-Darstellung mit einem modernen Mitgliederverwaltungsprogramm kombiniert werden können, das es dem ehrenamtlich tätigen Präsidium erlaubte, effizient alle notwendigen Mitgliederverwaltungsarbeiten zügig zu erledigen. In der Agentur giftGRÜN (www.giftgruen.com) fand das Präsidium eine sogar Aachen-ansässige und trotzdem auch international agierende Partnerin, die für die nächsten Jahre die tragfähige administrative und darstellerische Basis des club aachen international geschaffen hat. Dies war und ist nach wie vor von zentraler Bedeutung, da der club aachen international seine Kommunikation mit den Mitgliedern weitaus überwiegend über die Internet-Technologie führt.

  • Übernahme der Weihnachtspostaktion von der Stadt Aachen

    So wie im Nachgang zur Weihnachtspostaktion der Stadt Aachen 2004 der club aachen international im Jahr 2005 entstanden ist, so hat das Präsidium nach längeren Verhandlungen mit der Stadt, die inhaltliche, finanzielle und Versand-Verantwortung für die Weihnachtspostaktion von der Stadt Aachen übernommen und verschickt seit 2012 die obligatorischen Weihnachtsgrüße des Oberbürgermeisters der Stadt Aachen an seine ehemaligen und in die Welt hinaus gezogenen Bürgerinnen und Bürger in eigener Regie – natürlich in enger Abstimmung mit der Stadt. Damit hat sich in gewisser Weise ein kleiner Kreis schon geschlossen. Die Aktion "Aachener im Ausland" wurde vor mehr als 40 Jahren von Erwin Klein, dem damaligen Leiter des Kur- und Verkehrsamtes, ins Leben gerufen. „Aktion Sehnsucht“ nannte es einmal eine Journalistin der Süddeutschen Zeitung und schrieb dazu: „Niemals geht man so ganz, wusste schon Trude Herr, als sie in die Südsee auswanderte. Zwar macht sich nicht jeder Migrant wieder auf den Weg in die alte Heimat. Doch die Sehnsucht nach Plätzen, Gerüchen und Gesichtern der Kindheit bleibt“. Das ahnte wohl auch Erwin Klein und begann in den 60iger Jahren Päckchen mit Aachener Gebäck, Printen und Lebkuchen an Exil-Aachener zu verschicken. Diese Idee wurde später vom Presseamt fortgeführt und ist zu einer liebenswerten Tradition geworden. Jedes Jahr vor Weihnachten werden Erinnerungen, wie zum Beispiel ein Grußwort des Oberbürgermeisters, der Jahreskalender der Sparkasse Aachen, Postkarten und weitere Informationen an ausgewanderte Bürger der Stadt. Im Jahr 2005 wollten die Ideengeber für den club aachen international, Detlev Fröhlke, Dr. Hermann-Viktor Johnen und Andreas Schumann, mehr als nur einmalige Postaktion im Jahr, um eine kontinuierliche Bindung zur Stadt aufrecht zu halten und darüber hinaus eine Vernetzung untereinander herstellen, die einen allseitigen Nutzen und Mehrwert haben sollte. Die Weihnachtspostaktion der Stadt Aachen lief aber weiterhin recht isoliert. Schon 2008 hat der club aachen international die Adressaufkleber seiner Mitglieder zur Verfügung gestellt, damit sie auch in den Genuss dieser Grußaktion kommen konnten. Datenschutzgründe standen und stehen aber einer Zusammenführung der Adressdateien entgegen. Eine praktikable Lösung, ohne den Datenschutz zu verletzen, wurde ebenso gefunden, wie das Bestreben des Präsidiums, die Weihnachtsgrüße qualitativ und auch mit mehr Infos zu verbessern, in die Tat umgesetzt werden konnte. Die Kosten für den Versand werden gerne vom club aachen international getragen, denn hierüber haben auch eine Reihe von Aachenerinnen und Aachener den Weg in den club aachen international gefunden.


Satzung

Satzung des Vereins club
aachen international e.v. zum Download (PDF)

pdf